Am 06.09.2018 tagte die Arbeitsgruppe "Deutsche Hausboot" bereits zum 2. Mal. Wiederum wurden durch die Mitarbeit von weiteren Teilnehmerrinnen und Teilnehmern interessante Gespräche geführt. Vor allem wurde die rechtliche Seite von Hausbooten und schwimmenden Häusern diskutiert und dabei der Sicherheitsstandard intensiv erörtert. 

 

Schließlich wurde die folgende Resolution  beschlossen:

 

„Deutsche Hausboot“ fordert mehr Sicherheit bei schwimmenden Häusern!

 

Die Arbeitsgruppe „Deutsche Hausboot“, in dem Unternehmen der Hausbootbranche zusammengeführt sind, hat auf seinem 2. Treffen am 6. September 2018 in Seelze insbesondere bessere und hinreichende Sicherheits-standards für schwimmende Häuser gefordert. Da einerseits der Gesetzgeber bislang noch keine Sicherheits-standards für schwimmende Häuser vorgibt und andererseits das Wohnen auf dem Wasser immer beliebter wird, sehen die Branchenvertreter zunehmende Risiken.

 

So ist sie in Seelze übereingekommen, dass es erforderlich ist, sowohl die technischen Sicherheitsparameter zu verbessern als auch bisher fehlende einzuführen. Eine entsprechende Vorgabe soll in Kürze erarbeitet werden und dann brancheneinheitlich übernommen werden können.

 


Neue Sitzung der Arbeitsgruppe "Deutsche Hausboot"

 

Nach einer erfolgreichen ersten Sitzung im Juni und Gründung der Arbeitsgruppe Deutsche Hausboot laden wir Sie heute zu einem nächsten Treffen ein, das zur Abstimmung und Weiterentwicklung der bereits in Angriff genommenen Projekte dient. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich an diesem Erfahrungsaustausch beteiligen und Ihr Fachwissen mit einbringen:

 

1.     Begrüßung

2.     Erweiterung der Arbeitsgruppe Deutsche Hausboot

 

3.     Bericht zum Stand der Entwicklungen verschiedener Projekte

4.     Zertifizierung von Hausbooten und schwimmenden Häusern

5.     Fortführung des Technischen Merkblatts

6.     Auswirkungen auf die Umwelt durch Hausboote / Langzeitstudien

7.     Aufgaben der Arbeitsgruppe Deutsche Hausboot

8.     Kooperation mit anderen Vereinigungen

9.   Verschiedenes

 

Die Expertenrunde findet statt am Donnerstag, 06.09.2018, 11.00 – 15.00 Uhr,

Yachthafen Seelze, Restaurant, Kanalstr. 4, 30926 Seelze,

 

Bitte melden Sie sich bis zum 05. September 2018 vorzugsweise elektronisch an bei:

Prof. Dr. Heiner Haass, 0511 23 44 4000, info@sv-haass.de

Frau Evelyn Breuer, 0177 405 4107, info@bootsexperten.de

Herr Dieter Dresbach, 02262 999 5191 oder 0176 44 56 46 22,  info@bootsexperten.eu

 

Wir würden uns freuen, Sie in Seelze begrüßen zu können!

 

 



Die Arbeitsgruppe Deutsche Hausboot wurde 2018 auf Initiative der Vereinigung Internationale Bootsexperten e.V. in Bernburg ins Leben gerufen. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, kompetente Personen, Firmen, Versicherungen, Organisationen und Verbände an einen Tisch zu bringen, um die weitere Entwicklung im Bereich von motorisierbaren Hausbooten und schwimmenden Häusern zu unterstützen.

 

Hierzu haben sich am 21. Juni 2018 in Seelze zum ersten Male verschiedene Kolleginnen und Kollegen zu einem Informationsaustausch getroffen, aus dem bereits auch erste Aufgaben hervorgegangen sind. So soll u.a. die Bewertung und die Beleihung von Hausbooten und schwimmenden Anlagen untersucht sowie die Zertifizierung anhand des vorhandenen Technischen Merkblattes geprüft werden. Schließlich sollen Möglichkeiten eruiert werden, wie "Wasser-Kommunen" an das Thema "Hausboote & schwimmende Häuser" herangeführt werden können.

Die Gruppe trennte sich nach ca. vier stündigem Austausch und sehr informativen Gesprächen in der Hoffnung, dass am nächsten Treffen am 06. September 2018 mehr Teilnehmer begrüßt werden können.

 

 

 

Foto (eigen): Prof. H. Haas (Internationale Bootsexperten), Herr A.Medicus (Hamburger Yachtversicherung Schomacker), Herr D.Dresbach (Internationale Bootsexperten), Frau S.Zimmermann (Hamburger Yachtversicherung Schomacker), Herr S.Hirtz (DMYV), Herr T.Bahn (Floating Homes GmbH), Herr M.Töpfer (AKF Bank) [von links nach rechts].